Die Geschichte der Drexler-Familie in Rötz


Man schreibt 1883, ein Jahr in dem die Stadt Rötz, 43 Jahre nach dem verheerenden Stadtbrand, den wirtschaftlichen Aufschwung der Gemeinde fortführen konnte. Handwerker siedelten sich wieder an.
Einer von ihnen war der Schlossermeister Georg Drexler, der im Anwesen  der Familie Röhrl am Spitalplatz eine Schlosserei eröffnete und betrieb. Er war der dreizehnte Gewerbetreibende, der in diesem Jahr bei der Stadtverwaltung ein Geschäft anmeldete. Dessen Sohn, Georg Drexler, wurde ebenfalls Schlossermeister, übernahm den Betrieb, führte ihn weiter und erwarb das größere „Pamler“-Anwesen in der Schergenstraße 57 (heute Haus-Nummer 6). Das Haus eines Färbers.
Seither fanden sich das Ladengeschäft für die „Hardware“, die man im Leben so brauchte, und die Schlosserei  sowie eine kleine ortsübliche Landwirtschaft, an der Ecke Schergenstraße/Pfarrstraße. Bis heute kennt man in Rötz den Hausnamen „Röhrl-Schlosser“, der auch nach dem Umzug in die Schergenstraße der Familie erhalten blieb.
Von Georg Drexler übernahm dessen Sohn Johann Drexler, ebenfalls Schlossermeister, das  Anwesen und den Betrieb. 1962 wurde die Landwirtschaft aufgegeben, die Arbeitskraft der Familie in die Firma gesteckt.
Reine Schlosserarbeiten wurden weniger, das Arbeitsfeld weitete sich um die Bereiche  Heizungsbau, Gas- und Wasserinstallation aus. Der verfügbare Platz im Anwesen Schergenstraße 6 wurde zu wenig. Hermann Drexler, Sohn von Johann Drexler, entschloss sich auszusiedeln und errichtete in der Hillstetter Straße 7 in Rötz ein neues Betriebsgebäude mit Werkstätten, Lagerraum, Büro- und Sozialräumen samt Wohnhaus.
In der Schergenstraße verblieb das Ladengeschäft von Paula und Johann Drexler.
1982 zogen der staatl. geprüfte Drucktechniker Karl W. Drexler und seine Frau Maria nach Rötz, als Vater Johann Drexler 62-jährig verstarb.
1983 übernahmen sie das Ladengeschäft, den Haushaltsbereich, Fahrräder und Schlüsseldienst, sowie den Handel mit Schusswaffen und Munition.
In den folgenden Jahren kam der Geschäftsbereich „Gravieren“ mit einem umfangreichen Angebot an Sport- und Ehrenpreisen,  sowie individuellen Geschenkartikeln hinzu.